DO1CMH

3. August 2011

APRS-Tracker ans Laufen gebracht

Filed under: APRS,Digimodes — do1cmh @ 21:00
Tags: , ,

APRS sollte mein Einstieg in die Digimodes werden. Eine AFu-Anwendung mit praktischen Nutzen. Naja, zumindest einer einigermaßen sinnvollen Betätigung, die sich einer breiten Beliebtheit folgt.
Anfang des Jahres habe ich von DO1DRK einen fertig aufgebauten APRS-Tracker „Tiny Track 3“ erhalten. Nur noch die Konfig anpassen auf mein eigenes Rufzeichen und das passende Interface-Kabel für mein Funkgerät bauen.

Die Anleitungen für die verschiedenen Interface-Kabel gibt es auf der Herstellerseite bei Byonics zum download. Der Nachbau ist allemal günstiger als die Kabel dort in Übersee zu bestellen.
Als erstes habe ich ein Kabel für mein Kenwood Mobilgerät gebaut. Einen SubD9-Stecker hatte ich noch in der Bastelkiste, den 8poligen Mikrofonstecker habe ich bei Höhne in Bochum organisiert und das Kabel ist einfach CAT-Kabel. (Empfehlenswert ist CAT.7 wegen der besseren Schirmung gegen HF)

Testen konnte ich das ganze erst nachdem ich in der eBucht eine serielle GPS-Maus geschossen habe. Die wenigen überhaupt noch direkt zu kaufenden seriellen Mäuse sind schweineteuer! Alle anderen haben eine USB- oder Bluetooth-Schnittstelle.
Die GPS-Maus funktionierte auch. Der Tiny Track 3 wird von ihr mit gültigen Positionsdaten versorgt und auch am Netbook mit einem USB-Seriell-Adapter sind die Daten brauchbar.

Der erste Test mit GPS-Maus, Tiny Trak und TM-201A liefer leider nicht so gut:
Zwar wurde im eingestellten Intervall die PTT getastet, aber kein brauchbares APRS-Paket übertragen. Die Aussendung war viel zu kurz für ein gültiges Packet. Irgendwann kam ich darauf, dass im Grunde nur die PTT kurz getastet wird und sofort wieder abfällt.
Was mich stuzig gemacht hat und mich lange in die Irre geführt hat, war die Tatsache dass eine PTT-Tastung über die Konfigsoftware (Testtöne) dauerhaft keine Probleme bereitete. Nur im Barkenbetrieb wollte es nicht klappen.

Nunja, irgendwann kam der Umzug, das Teil wanderte in die Schublade, wart aber nicht vergessen.
Nach ein paar Monaten holte ich ihn wieder hervor und  schloss ihn an, in der Hoffung der Fehler hätte sich verflüchtigt. Nix da.
Im Forum von DB3OM habe ich mir schließlich etwa Rat geholt. Erster Schritt war die Anpassung der Konfig, um sicher zu stellen, dass überhaupt gültige Packete produziert und regelmäßig ausgesendet werden. Guter Ansatz, aber kein Erfolg.
Je öfter ich über das Fehlerbild nachdachte, desto öfter kam mir ein Problem mit dem Interface-Kabel oder dem TRX in den Sinn. Z.b. bei der PTT-Tastung.

Als Antithese sozusagen, baute ich schließlich ein Interface-Kabel für mein Wouxun-Handgerät auf. Dieses lässt sich zur Not auch ohne PTT-Tastung sondern per VOX ansteuern.
Und siehe da, es lübbt. Auch mit nur 5W empfängt der nahegelegende Digipeater gültige Positionspackete von meiner APRS-Barke.
Ok, die Konfig musste noch etwas verfeinert werden: Hatte ich zuvor nur zu hause gebastelt, sieht im Mobilbetrieb ein sich fortbewegendes Hausicon schon recht merkwürdig aus, hi.

Was ist nun das Problem beim Mobilgerät. Immer noch das Interface-Kabel in Verdacht, nahm ich heute nochmal den Durchgangsprüfer in die Hand und piepte die einzelnen Kontakte durch.
Danach hätte ich am liebsten in die Tischkante gebissen.
Dunkel erinnere ich mich, damals beim Aufbau damals einen „Dreher“ beseitigt zu habe. Letztlich war dies eigentlich bloß eine Verschlimmbesserung!
Zwei Adern im SubD-Stecker waren genau miteinander vertauscht: Mikrofon auf Pin 1 und Speaker auf Pin 5.
Das spiegelverkehrte Arbeiten sorgt immer mal wieder für Verwirrung:
Die Skizzen zeigen meist eine Draufsicht auf die Außenkontakte des Stecker. Löten tut man leztlich die Kontakte im Inneren des Steckers.
Das hab ich als Azubi noch besser hinbekommen, obwohl Steckerslöten immer eine Fummelei ist.

Erneuter Test vom Shack aus: Auch mit dem Mobilgerät kommen die Packete bei Digi an und meine Position wird z.B. auf aprs.fi dargestellt.

Advertisements

Bloggen auf WordPress.com.